Willkommen » My Vintage Coffee Club » Kaffeemühlen » Kaffeemühle der Marke: Spong & Co. Ltd.

Kaffeemühle der Marke: Spong & Co. Ltd.

Raus aus dem Alltag und Vintage Coffee wieder einmal "LIVE" erleben. Bei der Mühle der Marke "Spong & Co. Ltd." handelt es sich um eine mechanische und von Hand, mittels Kurbel betreibene Tisch- oder Wandkaffeemühle "Made in England". Folgende Größen sind mir bekannt: No1, No2 und No3.

 

Spong & Co. Ltd. No. 3 im "My Vintage Coffee Club"

Wie bei fast alle Mühlen gibt es einen Rotor und einen Stator !? Das heißt, die eine Mahlscheibe ist fest im Gehäuse montiert und die andere 2. Mahlscheibe wird mittels Motor oder wie hier mittels einer Handkurbel angetrieben. Der Mahlgrad wird mit einer Schraube auf der Rückseite durch hinein- bzw. herausdrehen eingestellt. Gegen eine Verstellung des Mahlgrades gibt es eine Art "Konter", eine gebogene und mit Gewinde versehenes Metallplatte.


  

Kurios bei dieser Kaffeemühle ist, das im Gegensatz zu den modernen Mühlen die festmontierte nicht drehende Mahlscheibe (Stator) fest in den Gehäusedeckel eingegossen ist. Bei modernen Mühlen kann man das heute geschliffene Mahlscheibenpaar (Rotor & Stator) aus dem Gehäuse herausschrauben und austauschen, ohne dass Gehäuse- oder andere Bauteile ersetzt werden müssen.

ACHTUNG - Bitte vor dem Gebrauch beachten!

Es sollten nur Mühlen für die Zerkleinerung von Röstkaffee benutzt werden, die man zuvor komplett demontiert (incl. Mahlwerk) und gereinigt hat. Auf Grund des Alters, der Herkunft, der verwendeten Werkstoffe in der Herstellung von Kaffeemühlen und unbekannten evtl. feuchten Lagerung (gerade bei Trödelkäufen) ist es aus gesundheitlichen Aspekten wichtig, sich davon zu übereugen das die Mahlkammer und alle mit gemahlenen Kaffee berührenden Oberflächen frei von Abrieb (z.B. Metallspäne etc.), Rost, Grünspan, Schimmel oder ähnlichem sind.

Mahlgradeinstellung für die Zubereitung eines Kaffees
aus der Karlsbader Kanne / Kaffeemaschine

Es wird versucht, einen groben Mahlgrad an dieser Mühle einzustellen, der den Anforderungen der Karlsbader Kaffeemaschine entspricht. Der Grund dafür ist, das die Karlsbader Kanne / Kaffeemaschine über ein in der Herstellung fest eigebautes Porzellansieb verfügt, welches grobgemahlenen Kaffee aufgrund seines Durchmessers zurückhält. Ein feingemahlener Kaffee würde mit dem Wasser durch das Porzellansieb hindurchgespühlt werden und in der Kanne landen.

Die Mahlkammer

Auf dem unteren Bild ist durch den demontierten Einfüllstutzen die innere Mahlscheibe (Rotor) im Gehäuseausschnitt des Gehäuses (Stator) gut zu erkennen, diese ist direkt mit der Handkurbel verbunden.

Der schwarze Streifen (Bildmitte) zeigt den Abstand zwischen dem "Rotor & Stator" und bestimmt somit den Mahlgrad / die Korngröße des zu zerkleinernden Röstkaffees.  

Kaffeeauswahl

Nach einer Probemahlung wurden bei der Karlsbader Kanne ca. 18 g eines grob gemahlenen, hell gerösteten, kenianischen Arabicas aus der Region "THIMU" eingesetzt.

 

Herkunft des Kaffees: Der Coffea Arabica (SL28/SL34) gehört zur Varietät "Bourbon", wächst in ca. 1600 m Höhe und wurde gewaschen aufbereitet. Die Besonderheit bei diesem ausgewählten Kaffee, ist das dieser als einzelne Bohne in der Kaffeekirsche gewachsen ist und eine sogenannte "Perlbohne" in einer rundlich, ovalen Form zeigt. Dies ist nur der Fall, wenn nur einer von zwei Samen in der Kaffeekirsche befruchtet wurde.

Ergebnis der Vermahlung

  

Zubereitung des zerkleinerten Kaffees in der Karlsbder Kanne

Der zerkleinerte Kaffee (siehe Foto) hatte durch den eingestellten Mahlgrad, die gewünschte Korngröße für die Zubereitung in der Karlsbader Kanne. Es wurden ca. 18 g in die zuvor gespülte, vorgewärmte Kanne bzw. den Filteraufsatz eingefüllt und mit ca. 200 ml und 94 Grad heißem Wasser aufgegossen. Dieser Vorgang (Extraktion des Kaffeemehls) dauerte ca. 3 min. und der Kaffee war fertig. Mmmm .... lecker Kaffee!

Zusammenfassung / Fazit

  • Demontage u. Montage:
    Die Montage / Demontage ist sehr einfach. Es werden insgesamt 6 Schrauben gelöst und die Mühle liegt in 
    allen Einzelteilen auf dem Tisch.
  • Mahlgradeinstellung:
    Bei der Mahlgradeinstellung ist man aufgrund der Bauart der Mühle und der Größe des Mahlwerks an ein grobe bis ganz grobe Mahlung (Zerkleinerung des Röstkaffees) gebunden.

  • Verwendung:
    Alle Filter-, Aufguss- und Zubereitungsmethoden mit einem groben Mahlgrad sind mit etwas Übung zu relisieren. Eine Zerkleinerung des Kaffees für Filterkaffee ist nicht möglich.
  • Besonderheiten:
    keine
  • Nachteile:
    - Die Mühle muß sehr fest an der Wand oder Tisch (stabil) befestigt sein.
    - Keine feine Vermahlung (Filterkaffee) möglich
    - ein gegossenenes, eher stumpfes Mahlwerk
    - laut
    - keine Ersatzteile, nachschleifen nicht möglich
     

Die Mühle hat mit einem hohen dekorativen Wert und ist für Nostalgiker und Liebhaber der Karlsbader Kanne genau richtig. Leider gibt wie immer auch hier eine Einschränkung, das gegossene Mahlwerk kann durch den täglichen Gebrauch sehr schnell Stumpf werden. Sie ist durch den begrenzten Einsatz (Mahlgrad) nicht für alle Kaffeevermhlungen geeignet.

Rückstände in der Spong & Co. Ltd - No.1

Die kleinste der Baureihe lässt sich durch das Lösen, der 2 Schrauben in der Frontplatte ganz leicht öffnen. Eine weitere Schraube, mit der die Kurbel befestigt ist, muß gelöst werden um die innere Mahlscheibe (Rotor) aus dem Gehäuse (Mahlwerk = Stator) heraus zu nehmen. Dann ist die Reinigung nach dem Kauf oder der Benutzung kein Problem mehr.

  

 

 

"Spong & Co. Ltd. - No. 3" komplett demontiert

Bei der Demontage der Größe No.3 ist das Procedere identisch wie bei der kleinen No.1, hier sind Anstelle der 2 Schrauben in der Frontplatte 5 Schrauben zu lösen. Die folgenden Bilder zeigen die schrittweise Demontage der Mühle mit allen Bauteilen.

    

 

      

LINKS: Alle demontierten Teile in der Übersicht (Schrauben sind nicht abgebildet) RECHTS: Die zusammengebaute Kaffeemühle "Spong & Co. Ltd No3")

 

 

Bitte bewerten Sie diesen Artikel

3/5 Punkten (593 Bewertungen)

Kommentar schreiben

  • Benötigte Felder sind mit einem Stern (*) markiert.