Berichte und Sonder-Themen

Zeige alle

Ein Kaffeesammler aus Berlin - So fing alles an!

1995 bis 2015 - 20 Jahre

Abbildung: Melitta "CAMPUS" Enjoy your Coffee

So fing "ALLES" es an!

Von 1995 bis 1997 häuften sich die unterschiedlichsten Kaffee- und Teefilter auf meinem Küchenschrank der Firma an, die jenen 1908 erfunden hatte. Nach einem 1. Kontakt mit der Öffentlichkeitsarbeit von Melitta, im Mai '97 bekam ich Unterlagen (Kopien) aus dem historischen Archiv zugesandt die mir eine Datierung der gesammelten Filter ermöglichten.

Staubfänger, Dekoration oder Sammlung? 

Da war es, das Wort welches früher und auch Heute noch viele Menschen die Augen verdrehen lässt. Sammeln, gesammelt, angesammelt. Leider werden private Sammler bzw. Sammlungen in den Medien meist negativ dargestellt und entsprechend vermarktet. Wer ist ein Sammler und ab wann spricht man von einer Sammlung? Ist dies abhängig vom Umfang (Anzahl) der Objekte, von der Wertigkeit oder von seinem Nutzen ?

    

Was nun, und wie geht es weiter? 

Hintergrund und Interesse:

Als Chemikant und ausgebildeter Industriemeister Fachrichtung Chemie faszinierten mich damals und auch Heute die unterschiedlichsten Ideen - techn. Umsetzungen aus dem 19. & 20. Jahrhundert wie man einen Kaffee aufbrühen, ihm also seine Aromen und das Koffein entziehen kann. 
 
a.  b.   c. 

a. = Espressokocher (Dampfdruck), b. = Pyrex-Kaffeebereiter (Perkolator),
c. = Melitta-Kaffeemaschine (Aufsatz- / Rundfilter)

     d.  e.  f. 

d. = Pokalfilter (gewebtes Drahtgeflecht), e. = Melior-Patent (French Press),
f. = Büttner Kaffeefilter (Durchflussverschluss) 

Das Rösten (therm. Verfahren) von Rohkaffee, das Vermahlen von Röstkaffee und die Extraktion von Kaffeemehl mit Hilfe von 92-96 Grad heißem Wasser sind Grundlagen. Grundlagen die Teil meiner Ausbildung waren und bis in den Chemie- und Physikunterricht der Oberschule zurück reichten. 

Sammler aus Leidenschaft?

Am Anfang waren die Einzelstücke als Dekoration in der Küche gedacht, doch nach gut 2 Jahren sollte es nicht nur bei den Kaffeefiltern bleiben, es kamen Kaffeemaschinen, Kaffeebereiter, alte Blechdosen uvm. hinzu.

Somit war dann auch die Frage beantwortet - Ja , ich war ein Sammler, aber welche Ausmaße es annimmt, annehmen kann - konnte ich vor mehr als 20 Jahren nicht erahnen. Das Ergebnis sehen Sie Heute, hier auf sampor.de - "Mein Sammlerportal"

Die Leidenschaft des Sammelns entstand in den ersten 6 bis 8 Jahre, als ein geschichtlicher Zusammenhang verschiedener Sammelgebiete erkennbar war. Heute zeigt die Sammlung einen kleinen Ausschnitt aus der Welt des Kaffees und Geschichte Berlins.

Bis 2013 umfasste die Sammlung noch Exponate (Emailschilder, Bierkrüge etc.) aus Berliner Brauereien und Kneipen. Diese Sammlungsstücke wurden nach und nach abgegeben um sich weiterhin mit der Sammlung zum Thema: "Kaffee" zu konzentrieren. Daher finden Sie noch alte Ansichtskarten aus Berliner Brauereien, Ausflugslokalen, Restaurants, Hotels usw. in der Kategorie "Alles aus Papier".

Status quo & die nächsten Schritte:

Der momentane Status dieser Webseite ist die Bestandsaufnahme, die Erfassung der gesammelten Exponate zum Thema: "Kaffee, Berlin & Alter Reklame" - es werden täglich neue Objekte auf der Seite eingestellt und beschrieben. Durch diese Arbeiten kann es zu unregelmäßigen Abständen von Berichten bzw. redaktionellen Sonderthemen kommen. Wir bitten um ihr Verständnis - DANKE.

Das Ziel des Onlineangebots ist eine ständige Weiterentwicklung und Spezialisierung zum Thema: Kaffee in der Vielfältigkeit der zur Zeit abgebildeten Sammlung. Ab dem 2. Halbjahr 2016 sollten dann regelmäßig, monatliche Berichte bzw. Sonderthemen in den 4 Kategorien (Getränke & CO., Alles aus Papier, Küche & Co., Alte Reklame)  sowie in "My Vintage Coffee Club" (Kaffeezubereitung mit historischen Exponaten) erscheinen.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel

2.9/5 Punkten (343 Bewertungen)

Kommentar schreiben

  • Benötigte Felder sind mit einem Stern (*) markiert.

Stefan
Kommentar
Ihre Webseite - Tee vs. Kaffee
Antwort am: 23. Nov. 2015
Überwältigende Sammlung und großes Kompliment zur großen Mühe, diese mit der Allgemeinheit zu teilen.
Herzliche Grüße aus dem Rheinland!
Stefan
 
zurück